Aktuelle News:

Fotos 2018

Termine 2018

Stand: 24. Oktober 2018

Wir sind Mitglied vom

News 2011

Christbaumversenken mit ORF Burgenland

Alle Jahre wieder veranstalten wir in der Adventzeit unser Christbaumversenken am Neufeldersee. Dieses Jahr hatte sich der ORF Burgenland angesagt, um mehrere Berichte über dieses traditionelle Ereignis zu senden.

 

Nicht ganz zwanzig Clubmitglieder besuchten unseren Punschstand und labten sich an wärmenden Punsch, wohlschmeckenden Kuchen und deftigen Schmalzbroten.

 

Sieben aktive Taucher unsereres Clubs brachten dann den wie imer festlich geschmückten Christbaum zur 10 Meter Plattform. Für diese Spende an die Meeresgötter Neptun und Poseidon wurden wir diesmal mit ungewöhnlich guter Sicht belohnt.

 

Besonders erfreulich sind die netten Beiträge von ORF Burgenland, unter burgenland.orf.at, und in der Krone (Mo, 12.12.) über diesen besonderen Jour Fix Tauchgang unseres Clubs.

November Jour Fix im Neufeldersee

Trotz bereits niedriger Temperaturen haben sich zum November Jour Fix sechs Taucher am Neufeldersee eingefunden.

 

Dabei muss man natürlich hinterfragen, ob unsere beiden Brevet* Anwärter Martina und Sigi mit den Halbtrockentauchanzügen ganz freiwillig ins Wasser gegangen sind, oder die Tauchgänge doch nur mitgemacht haben, um dem erfolgreichen Kursabschluss einem Stück näher zu sein. Jedenfalls haben beide die notwendigen Übungen erfolgreich absolviert, sodass die beiden nur noch wenige Tauchgänge vom Erhalt des begehrten Brevets entfernt sind.

Wir fanden erträgliche Sichtweiten vor und brachten zwei Tauchgänge hinter uns. Danach wärmten wir uns im Seerestaurant auf und führten unsere Logbücher.

Anschließend fand die erste Sitzung des neu zusammengesetzten AATC Vorstandes statt, bei der u. A. das Programm für das nächste Tauchjahr festgelegt wurde.

Hauptversammlung und Tauchen Erikateich

Die Hauptversammlung unseres Tauchclubs fand am Samstag, den 15. Oktober statt. Begonnen hat diese Tauchveranstaltung mit einem gemütlichen Tauchgang im aufgewärmten Kühlwasser des Erikateichs.

 

Anschließend wurde im angrenzenden Sportbuffet die Hauptversammlung unseres Tauchclubs abgehalten. Nachdem mehrere Personen des aktuellen Vorstandes aus persönlichen Gründen für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung gestanden sind wurde von einer unabhängigen Wahlvorschlagskomission ein neuer Vorstand präsentiert und wie folgt auch bestätigt:

 

Obmann: Peter Bartl

Stv. Obmann: Wolfgang Köttl

Kassier: Elisabeth Bartl

Schriftführer: Christoph Huber

1. Referent: Günter Pucher

2. Referent: Manfred Mifek

 

Von unserer Stelle aus wünschen wir dem neu gewählten Vorstand Alles Gute für die kommende Funktionsperiode und wünschen tolle, spektakuläre, aber auf jeden Fall auch unfallfreie Tauchgänge in den nächsten drei Jahren.

Hechtsuche Erlaufsee

Bei sonnigem Wetter und angenehmen 17 Grad Außentemperatur trafen sich unsere Club Mitglieder Marioh und Christoph zum Jour Fix am Erlaufsee.

 

Wie schon im letzten Jahr präsentierte sich auch dieses Jahr der Erlaufsee mit guten Sichtweiten. Der erste Tauchgang führte Marioh und Christoph zunächst zur Hechtwiese, auf der sich zwar ein großer Schwarm von Flussbarschen tummelte, einem Hecht jedoch begegneten die beiden nicht. Somit tauchten die beiden weiter Richtung der drei Plattformen und kaum bei der 10 m Plattform angelangt, präsentierte sich auch schon der erste Hecht, welcher sich seelenruhig von Marioh fotografieren ließ.

 

Auf dem Rückweg zum Steg begegneten Marioh und Christoph noch einem großen Hecht Kaliber, welcher sich im Seegras nahe der Einstiegsstelle versteckte. Und somit endete nach 40 Minuten der erste Tauchgang.

 

Nach der anschließenden Oberflächenpause, in der zwischenzeitlich einige Tauchschüler im Erlaufsee unterwegs waren, machten sich Marioh und Christoph für den zweiten Tauchgang bereit. Der zweite Tauchgang führte sie zunächst zur Steilwand.

 

Aufgrund der Tatsache, dass nahe der Steilwand einige Tauchschüler unterwegs waren und diese leider dafür sorgten, dass die Sicht nicht mehr so berauschend war wie zuvor auf der Hechtwiese, waren Marioh und Christoph trotzdem von der Steilwand sehr angetan.

 

Auf dem Rückweg absolvierten die beiden ihren Sicherheitsstopp noch auf der Hechtwiese, doch auch dieses Mal wollte sich ihnen kein Hecht auf der Wiese blicken lassen und so endete dieser Tauchgang nach gut 52 Minuten.

 

Alles im allen war es wieder ein gelungener Jour-Fix am Erlaufsee und wir freuen uns schon auf den Erlaufsee 2012.

 

Tauchwochenende in Tirol

Unser August Jour Fix führte uns gleich für mehrere Tage nach Tirol. Erstmals in der Clubgeschichte des AATC wurden der Fernsteinsee und der Samarangersee betaucht. Hierfür haben wir uns das verlängerte Wochenende um den 15. August ausgesucht. Insgesamt sechs Taucher und mehrere nicht tauchende Familienmitglieder nahmen an unserem Tauchausflug teil.

 

Die beiden Tiroler Bergseen befinden sich im Privatbesitz und dürfen ausschließlich von Gästen des Hotels Schloss Fernsteinsee betaucht werden. Das Hotel ist zweigeteilt in einen normalen Hotelbereich und den Zimmern im alten Schloss. Unsere Gruppe hat in sehr schönem Ambiente im Schloss gewohnt. Nachdem wir Zimmer mit Halbpension gebucht hatten, konnten wir uns täglich kulinarisch mit einem wirklich sehr guten und ausreichenden Abendessen verwöhnen lassen.

 

Beide Seen liegen in unmittelbarer Nähe des Hotels, für Taucher ist die Zufahrt bis direkt vor den Einstieg gestattet. Glasklares Wasser mit traumhaften Sichtweiten erwarten die Taucher unter Wasser. Allerdings lassen sich nur sehr wenige Fische, hauptsächlich Forellen, sehen. Der Fernsteinsee bot dazu noch eine recht interessante Unterwasserlandschaft, welche die Navigation ziemlich erschwert hat. So brauchte ich drei Versuche, um die Tauchgruppe auch wieder an den Einstieg zurück zu führen.

 

Beim ersten Tauchgang mussten wir überhaupt mangels ausreichender Luft einige Meter rückenschwimmend zurücklegen, der zweite Tauchgang führte uns auf die falsche Seite der Halbinsel, erst beim dritten Tauchgang gab es dann eine Punktlandung. Na ja, man lernt eben nie aus und kann aus den beiden misslungenen Navigationsversuchen durchaus mitnehmen, dass es keine Schande ist, in unbekannten Gewässern auch einmal aufzutauchen um an der Oberfläche nachzuschauen, wo man sich gerade befindet.

 

Tauchgänge am Samarangersee unterliegen sehr strengen Bestimmungen. Es ist eine Mindestanzahl von 100 Tauchgängen notwendig, zudem dürfen nur 4 Taucher gleichzeitig im See sein und haben auch nur eine halbe Stunde Tauchzeit.

 

Die Attraktivitäten unter Wasser sind jede Menge durch abgehende Lawinen im See liegende Bäume. Der See ist so klein, dass er in einer halben Stunde leicht umrundet werden kann. Uns hat ein Tauchgang im Samarangersee gereicht, alle anderen Tauchgänge haben wir im Fernsteinsee durchgeführt.

 

Alles in allem haben wir ein nettes Tauchwochenende in Tirol verbracht, allerdings waren wir uns einig, dass beide Seen stark mit dem Grünen See verglichen werden können, wobei dieser für uns die beeindruckendere Kulisse bietet, zudem weit näher liegt und auch weitaus günstiger kommt, da man für eine Tauchgenehmigung in den beiden Tiroler Seen mindestens zwei Nächte mit Halbpension im Hotel verbringen muss. Ein wenig störend ist auch, dass sich der Fernsteinsee und das Hotel in unmittelbarer Nähe der Fernpassbundesstraße befinden, welche eine der Haupttransitrouten von Deutschland nach Italien ist und somit der Straßenlärm eine ständige Begleitung darstellt.

Tauchen bei Cocos Islands

Ende Juni sind mehrere unserer Mitglieder nach Costa Rica gereist, um von dort aus die Cocos Islands zu erforschen. Gesund zurückgekommen sind Alle und können von ganz tollen Tauchgängen berichten. Mehr zu diesem Thema hier.

Baggersee Hegyeshalom

Nachdem der Grüne See heuer aufgrund des sehr milden Winters ausgesprochen wenig Wasser hatte, entschlossen wir uns kurzfristig für unseren Juni Jour Fix einen anderen Tauchplatz auszusuchen. So sehr die beeindruckenden Sichtweiten im Grünen See auch locken, eine Tauchtiefe von rund 3,5 Metern ist einfach zu wenig.

 

Um Abwechslung in unser Jour Fix Programm zu bringen, fuhren wir erstmals in der Clubgeschichte des AATC an den Schotterteich bei Hegyeshalom in Ungarn. Der See dort ist rund 36 Meter tief und bietet halbwegs erträgliche Sichtweiten. Allerdings sind bei der Anfahrt Besitzer von geländegängigen Fahrzeugen sehr im Vorteil, da die letzte vierte Stunde auf einem Feldweg zum See gefahren werden muss.

 

Das sich am Schotterteich nach wie vor ein aktives Schotterwerk befindet und der See auch im Besitz dieses Schotterwerks ist, kann man gleich beim Abtauchen feststellen. Einige nicht mehr benötigte Geräte wurden unter Wasser entsorgt und bieten jetzt den Tauchern Abwechslung. Unter anderem konnten wir aber auch einen VW Käfer und ein Motorboot unter Wasser finden. Die Sicht war zumindest unter 15 Metern recht gut, darüber war das Wasser etwas milchig und dadurch die Sicht beeinträchtigt.

 

Hegyeshalom ist sicher eine interessante Alternative, wenn man tiefer tauchen will, wird allerdings auch in Zukunft nicht zu den Topzielen unserer Jourfix Tauchgänge zählen.

Mai Jour Fix 2 Neufeldersee

Ein weiterer Jour Fix fand am Sonntag, den 29. Mai am Neufeldersee statt.

 

Nachdem es an den Vortagen ziemlich schlechtes Wetter mit viel Regen gegeben hatte, war eigentlich mit schlechter Sicht zu rechnen. Wir waren daher über die recht gute Sich sehr überrascht.

 

Neben einigen Krebsen gesellte sich zu unserem ersten Tauchgang ein Wels, der überhaupt nicht scheu war und sich einige Zeit von uns beobachten liess.

 

Der zweite Tauchgang wurde durch die Beobachtung mehrere Hechte geprägt, wobei wir einem von denen beim Fressen sogar zuschauen konnten.

 

Bein angenehmer Temperatur gab es dann noch ein kühles Bier, das wir während unserer Eintragungen ins Logbuch geniessen konnten.

Mai Jour Fix 1 Neufeldersee

Traumhaftes Wetter brachte insgesamt sechs Clubmitglieder am Samstag, den 21. Mai an den Neufeldersee. Da wir uns bereits um 09:00 Uhr trafen, waren wir als eine der ersten Tauchgruppen im Wasser.

 

Dort fanden wir wirklich ganz tolle Verhältnisse für unseren Tauchgang vor. Die Sichtweite war für den Neufeldersee gigantisch, die Sonneneinstrahlung sorgte zusätzlich für eine tolle Stimmung unter Wasser. Neben Krebsen und Barschen wurde auch ein junger Hecht gesichtet, leider war die gesamte Gruppe ohne Fotoapparat unterwegs.

 

Nach zwei Tauchgängen verliessen wir schon gegen 14:00 Uhr den Neufeldersee und sind damit auch den für den späteren Nachmittag angesagten Gewittern entkommen.

Erstmals AATC Jour Fix im Traunsee

Zum ersten Mal in der Geschichte des AATC standen Tauchgänge im Traunsee am Jour Fix Programm. Als Tauchplatz haben wir am Ostufer des Traunsees den Einstieg bei der Tauchbasis Neptun gewählt.

 

Obwohl die Sicht am Traunsee besonders im Frühjahr oft sehr schlecht ist, weil die Traun während der Schneeschmelze jede Menge Sedimente und Schwebeteilchen in den See bringt, trafen wir auf recht erträgliche Sichtweiten.

 

Unter Wasser konnten wir ein versenktes Tretboot, eine Fahrrad, ein Segelboot und ein kleines Ruderboot betrachten. An Fischen allerdings begegneten uns nur ein paar Barsche. Anders als im Attersee wird es im Traunsee zwischen 25 und 30 Metern stock dunkel, weshalb wir unsere Tauchgänge nicht allzu tief angesetzt haben.

 

Strahlender Sonnenschein machte unseren Tauchtag während der Oberflächenpausen zu einem besonderen Vergnügen.

Attersee Jour Fix Tauchen

Traumhaftes Wetter begrüßte uns Ende April bei unserem Jour Fix am Attersee. Fünf tauchbegeisterte Clubmitglieder fanden sich zusammen um den Attersee zu betauchen.

 

Obwohl eine große deutsche Tauchgruppe mit rund 40 Tauchern diesen Tag für Ausbildungszwecke genutzt hat, gingen wir jedesmal zu einer Zeit ins Wasser, zu der wir auf keine anderen Taucher getroffen sind. Unser erster Tauchgang führte uns in eine Tiefe von 40 Metern, die beiden anderen Tauchgänge haben wir seichter angesetzt.

 

Wegen der idealen Möglichkeit unsere leeren Tauchflaschen direkt am See füllen zu können, haben wir für unseren April Jour Fix den Tauchplatz Föttinger gewählt. Zwischen den Tauchgängen gönnten wir uns ein gutes Mittagessen im Restaurant Föttinger. Alles in allem hatten wir einen netten Tauchtag.

Saison Antauchen im Neufeldersee

Nach einer richtigen Frühlingswoche hofften wir auch auf tolles Wetter bei unserem Saisonantauchen am Neufeldersee. Leider ließ uns der Wettergott ein wenig im Stich, sowohl im Freien als auch im Wasser hatte es nur 6 Grad.

 

Trotzdem fanden sich 5 Clubmitglieder pünktlich am Treffpunkt ein um den Neufeldersee zu betauchen. Leider war das Wasser sehr trüb und es musste einer unserer Tauchpartner nach wenigen Minuten wegen eines ablassenden Reglers den Tauchgang frühzeitig beenden.

 

Auf unserer Runde von den Bundesheerplattformen zu den "Lorenc" Plattformen begegneten wir einem Hecht und einigen Barschen. Nach dem Tauchgang gab es das übliche gemütliche Zusammensitzen im Seerestaurant.

Auffrischung Unfallmanagement am Erikateich

Unseren Februar Jour Fix widmeten wir wieder einmal dem Thema Tauchsicherheit.

 

Unser Obmann Peter Bartl hatte einen Vortrag zum Thema Notfallmanagement vorbereitet. Ein besonderes Augenmerk wurde auf das Thema Stress und Panik gelegt. Unsere Taucherärztin Dr. Roswitha Prohaska ergänzte den Vortrag mit einem ausführlichen medizinischen Teil.

 

Nach dem Vortrag hatten noch alle Mitglieder die Möglichkeit an unserer clubeigenen Puppe Wiederbelebungsmaßnahmen zu üben. Natürlich kam auch diesmal der gesellige Teil nicht zu kurz.

Filmvortrag Cocos Island

Diesen Jänner durfte sich unser Club über die bisher größte Clubveranstaltung in seiner Geschichte freuen. Es ist uns gelungen, den in der deutschsprachigen Unterwasserszene bekannten Topfotografen Heinz Toperczer für einen Film- und Fotovortrag zu gewinnen. Rund 70 Interessenten wollten sich diese fantastischen Unterwasserbilder nicht entgehen lassen und folgten unserer Einladung zu dieser Vorführung.

 

Zum „warm up“ wurden wir von Heinz mit einem Film über Tauchgänge am größten Wrack Europas, der Milford Haven beeindruckt. Dieser Tauchgang führte uns bis in 80 Meter Tiefe. Spannung pur stieg auf, als uns Heinz seine Erlebnisse mit dem Weißen Hai präsentierte. Um diesen König der Unterwasser-Räuber perfekt ins Bild zu bekommen, hat Heinz teilweise sogar den schützenden Käfig verlassen.

 

Nach diesen beeindruckenden Bildern konnten sich die Gäste an einem vom AATC organisierten Buffet laben. Nach unserer Pause sahen wir topaktuelle Bilder von Heinz letzten Urlaub in Mexico, wo er die Cenoten betaucht hat.

 

Danach aber kam es zum absoluten Höhepunkt des Abends. War doch der Hintergedanke für diesen Abend die für diesen Juli geplante Cocos Island Reise einiger unserer Clubmitglieder, freuten wir uns natürlich sehr über den Beitrag über dieses wohl einzigartige Tauchgebiet. Zudem muss man erwähnen, dass Heinz mit diesem Film bei einem internationalen Wettbewerb in Marburg bei mehr als 400 Teilnehmern den stolzen 10. Platz erreicht hat. Schon nach wenigen Minuten wussten wir, warum es sich hier um einen prämierten Film gehandelt hat. Professionelle Kameraführung und ein ausgezeichneter Filmschnitt machte den Reiseteilnehmern die Vorfreude noch größer und einige andere Besucher unserer Veranstaltung meinten neue Urlaubsziele in ihre persönliche Planung aufnehmen zu müssen.

Dreikönigstauchen Erikateich

Die Kälte zu Jahresbeginn ließ den Neufeldersee zufrieren, weshalb wir unseren Dreikönigstauchgang auf den Erikateich verlegen mussten. Wider Erwarten hatten wir dort für den Erikateich ausgezeichnete Sichtverhältnisse, was eine Sichtweite von 2 bis 3 Metern bedeutet.

 

Bei angenehmen 5 Grad Celsius absolvierten wir den ersten Tauchgang des Jahres und blieben immerhin ganze 45 Minuten unter Wasser. Nach einer warmen Dusche, die unsere nahezu gefrorenen Extremitäten wieder ein wenig belebte, gönnten wir uns ein kühles Bier im Teichbuffet. Heinz und Gretl hatten Fotoalben von ihrem letzten Tauchurlaub in Ägypten mit.

 

So durften wir beim Betrachten dieser Fotos von bunten Fischen, intakten Korallenriffen und tropischen Wassertemperaturen an unsere kommenden Urlaube in wärmeren Gegenden träumen.