Aktuelle News:

Termine 2018

Clubgeschichte 2017

Stand: 14. Juli 2018

Wir sind Mitglied vom

News 2009

Marsa Shagra Ägypten

Von unserem Clubmitglied Heinz S. gibt es wieder einige Fotos von seinem Ägypten-Urlaub in der Ecolodge Marsa Shagra, die er uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

 

Neben dem dortigen Non Limit Tauchen führten seine Ausflüge nach Norden in die Bucht von Abu Dabab mit ihren großen Schildkröten (die Seekuh ließ sich leider wieder nicht blicken) und nach Süden bis nahe Hamata, wo das Wrack der "MS Hamadi" bei Abu Ghussun betaucht wurde, welches 1993 dort verunglückte und jetzt schon sehr schön mit Korallen bewachsen ist.

 

Ein seltener Fisch, ein sogenannter Halbschnäbler in ungewöhnlicher Farbvariation schwamm hier vor unserer Linse. Auch unter den befragten einheimischen Tauchern fand sich keiner, der diesen Fisch schon gesehen hatte.

Christbaumversenken Neufeldersee

Unser traditionelles Christbaumversenken fand am Sonntag, den 13. Dezember, am Neufeldersee statt. Trotz eisiger Temperaturen fanden sich doch ein paar Mitglieder, die an diesem Event zum Jahresabschluss teilgenommen haben.

 

Wie üblich spendeten wir auch heuer den Meeresgöttern Neptun und Poseidon als Dank für ein unfallfreies Tauchjahr einen schön aufgeputzten Weihnachtsbaum. Zu dritt tauchten wir bei relativ guter Sicht ab und deponierten unseren Christbaum auf der 10m Plattform. Der See hatte eine Temperatur von 6 Grad und war somit deutlich wärmer, als es im Freien war.

 

Daher mussten wir uns, kaum aus dem warmen Nass hinausgestiegen, an unserem wohlsortierten Buffet mit Punsch und Brötchen wärmen.

 

Trotz relativ geringer Teilnehmerzahl war auch dieses Jahr das Christbaumversenken ein gelungener Ausklang für das Tauchjahr 2009.

Tauchen am Sinai mit Peter B.

Jaro, Wolfgang, Andreas und ich (alle Mitglieder des AATC) entschlossen uns der vorweihnachtlichen Kälte Österreichs zu entfliehen und buchten bei der Tauchbasis Werner Lau in Ägypten eine Woche tauchen.

 

Der Tauchbasis können wir nur beste Noten geben, vom Vorabservice (Buchung über Internet) bis zur Organisation vor Ort hat alles hervorragend geklappt.

 

Nachdem ich schon zwei Tauchurlaube in Sharm el Sheikh verbracht habe und wetterbedingt nie auf die Thistelgorm gekommen bin, war das Betauchen dieses Wracks mein Hauptziel. Diesmal hat es auch endlich geklappt.

 

Beim zweiten Tauchgang sind wir ins Innere der Thistelgorm vorgedrungen. Ich konnte einige schöne Aufnahmen von den Motorrädern, den Lastkraftwägen und Jeeps machen. Das Besondere an diesem Wracktauchgang ist wirklich das, was man im Inneren der Thistlegorm vorfindet.

 

Unsere weiteren Tauchgänge führten uns nach Ras Mohammed und an die Straße von Tiran. Obwohl durch die Jahreszeit bedingt wenige Meeresbewohner unterwegs waren, konnten wir doch einige schöne Fische, Nacktschnecken und frabenprächtige Korallen bewundern. Höhepunkt bei unserem letzten Tauchgang war ein Adlerrochen in unserer unmittelbaren Nähe.

Schlechte Sicht im Erikateich

Nur zwei Taucher fanden sich zum Jour Fix am 21. November am Erikateich ein. Die anderen dürften wohl über die derzeit sehr schlechte Sicht am Teich informiert gewesen sein. Bei Sichtweiten von maximal einem dreiviertel Meter machte das Tauchen wenig Spaß, zudem hat sich innerhalb dieser geringen Distanz auch kein Fisch blicken lassen. Nur die Temperatur, die auch in 13 Meter Tiefe noch bei 16 Grad lag, war erträglich. Verständlich, dass für diesen Jour fix keine Fotos zu finden sind.

Das einzig Positive an diesem Tauchgang war die Lehre, wirklich jedesmal ein Tauchermesser mitzunehmen. Peter hat sich unter Wasser in eine Angelleine verhängt, das durchreissen der selben war völlig unmöglich, sodass das Tauchermesser zum Durchtrennen der Leine benutzt werden musste.

Trotzdem hat der Tauchgang Peter und Wolfgang viel Spass gemacht, da beide die befriedigende Gewissheit hatten, nächste Woche bei vermutlich besserer Sicht und wärmeren Temperaturen gemeinsam mit unseren Clubmitgliedern Jaro und Andreas das Rote Meer in der Gegend von Sharm el Sheikh unsicher zu machen.

 

Von den Bildern aus diesem Tauchrevier mit den bekannt guten Sichtweiten erwarten wir uns dann doch wesentlich mehr!

Hechtsuche im Erlaufsee

Am Samstag, den 19. September 2009 fand bei herrlichem Sommerwetter unser Jour Fix am Erlaufsee nahezu unter Ausschluß der Öffentlichkeit statt. Es waren diesmal leider nur zwei Taucher, Andreas und Peter, im Wasser.

 

Die Sicht im Erlaufsee war relativ gut und gleich beim ersten Tauchgang konnten wir in der Hechtwiese drei Hechte, aber auch jede Menge an Barschen entdecken.

 

Nach dem Mittagessen führte uns der zweite Tauchgang zunächst an die Steilwand. Dort war die Sicht sehr gut und im oberen Bereich der Wand waren auch schon wieder die nächsten Hechtbegegnungen zu melden. Da wir am Rückweg noch ausreichend Luft hatten schauten wir ein weiteres Mal zur Hechtwiese. Dieser Tauchplatz hat sich während unserer Tauchgänge seinen Namen wirklich zu Recht verdient, insgesamt haben wir auf unserem Weg Begegnungen mit etwa zehn Hechten gehabt, die sich auch recht bereitwillig fotografieren ließen.

 

Gesamt gesehen war dies ein gelungener Tauchtag, den wir auch in Zukunft mit mehr Beteiligung wiederholen wollen.

Tauchsafari Marineparktour

Anfang August starteten wir, Elisabeth und Erwin, an Bord der MY Horizon unseren einwöchigen Sommerurlaub. Geplant waren Tauchgänge fernab des Festlandes bei den Brother Islands und beim Daedalus Reef, beide mitten im Roten Meer Ägyptens.

 

 

Gestartet wurde diese Safari im Hafen von Marsa Alam mit dem obligatorischen Checkdive bei Shaab Marsa Alam, einem Riff noch unweit der Küste entfernt.

 

 

Dann aber ging es richtig los, der nächste Tauchgang erfolgte bereits am Elphinstone Reef, welches als absolutes Highlight dieser Region gilt. Wir bekamen auch entsprechende Großfische wie Barakudas, Thunfische und Makrelen zu sehen, Haie blieben aber noch aus, die sollten wir erst im Lauf der Tour zu sehen bekommen.

 

Nach dem Nachttauchgang bei Abu Dabab erfolgte die erste nächtliche Überfahrt zu den Brother Islands. Den ersten Tag dort verbrachten wir bei Little Brother, wo wir in drei Tauchgängen an Großfischen graue Riffhaie, Barakudas, Schildkröten, Thunfische und Makrelen gesehen haben.

 

Die drei Tauchgänge des zweiten Tages führten uns bei Big Brother zu den Wracks der Numidia und der Aida, welche in einer Tiefe von ca. 30 Metern zu bewundern sind. Bei einem dieser Tauchgänge zog ein Longimanus seine Kreise genau unter unserem Boot und wir konnten so manches Foto von ihm machen, bevor wir dann wieder an Bord gingen. Bei Big Brother besuchten wir zwischen den Tauchgängen auch den Leuchtturm, der Blick von dort oben ist beeindruckend, es ist nur das Wasser des Roten Meeres zu sehen, aber kein Festland.

 

Nach Abschluß dieser Tauchgänge erfolgte die zweite lange Nachtfahrt zum Daedalus Reef, welches wir dann am frühen Morgen erreichten. Dort haben wir insgesamt fünf Tauchgänge gemacht und konnten dabei wieder graue Riffhaie und so manchen Longimanus beobachten. Die anderen Großfische wie Barakudas, Thunfische, Makrelen und einige Napolens zeigten sich genauso wie auch mehrere Schildkröten ganz nahe vor unseren Kameras.

 

Jedesmal beim Austauchen konnten wir aber auch das komplette bunte Riffleben im Sonnenlicht betrachten, wo das übliche Programm an Nacktschnecken, Anemonenfischen und andere nette kleinere Lebewesen zu sehen waren. Bemerkenswert war auch der Umstand, dass wir sowohl bei den Brothers als auch beim Daedalus Reef immer das einzige Tauchboot waren und wir uns deshalb diese tollen Tauchreviere mit keinen anderen Tauchern teilen mussten.

 

Die Rückreise vom Daedalus Reef erfolgte am vorletzten Tauchtag nach dem zweiten Tauchgang, sodass wir am Abend noch einen weiteren Nachttauchgang bei Abu Dabab durchführen konnten.

 

Am letzten Tag betauchten wir noch zweimal Elphinstone (diesmal mit Longimanus), bevor wir zu Mittag wieder in den Hafen von Marsa Alam zurückkehren und am nächsten Tag wieder den Rückflug nach Wien antreten mussten.

 

Ein paar Bilder von dieser alles in Allem erfolgreichen Tauchsafari sind in unserer Fotoabteilung zu besichtigen.

Sommerfest 10 Jahre AATC

Am Samstag, den 20. Juni, feierte unser Tauchclub AATC sein zehnjähriges Bestehen. Aus diesem Anlass veranstalteten wir ein Sommerfest mit einem Tauchgang am Spätnachmittag im Erikateich, anschließendem Grillfest und einer Tombola, bei der alle 150 verkauften Lose einen Preis gewonnen haben.

 

Über den Tauchgang hüllen wir einmal den Mantel des Schweigens, die Temperatur des Sees war in Ordnung, aber etwas Nennenswertes gesehen hat keiner der Teilnehmer.

 

Anschließend daran gab es die scheinbar dringend erforderliche Verköstigung am (wahrscheinlich wegen des schlechten Wetters) ersatzweise notdürftig eingerichteten Grillbuffet und danach erst die eigentliche Feier.

 

Unser amtierender Obmann Peter B. erzählte über den Verlauf unserer zehnjährigen Tauchgeschichte und bedankte sich beim Gründer unseres Clubs, Johann Fabits, mit einer Flasche wohlschmeckenden Getränkes.

 

Danach erfolgte der Losverkauf, der einen weiteren Höhepunkt unserer Feier darstellte. Den kompletten Vogel schoss dabei Andreas ab, der mit dem Erwerb der letzten verbleibenden 59 Lose nicht nur recht günstig seine gewünschte weitere CMAS*** Ausbildung weiterführen kann, dazu noch eine Spezialbrevet Ausbildung gewonnen hat und überdies noch einige andere tolle Preise einheimsen konnte.

 

Mit so manchen taucherischem Latein und einer tollen Fotovorstellung von unserem weitgereistem Bildberichterstatter Heinz S. konnten wir seine Bilder aus fernen Ländern in bewundernder Manier betrachten.

 

Mit weiteren Berichten und Erzählungen ging auch dieses Fest wieder zu Ende und wir freuen uns schon auf das (hoffentlich stattfindende) nächste runde Jubiläum im Jahre 2019!

Hochwasserstand im Grünen See

Wegen des aktuellen Hochwasserstand im See und des zu erwartenden Andrang von Tauchern haben diesmal den Jour Fix Termin kurzfristig von Samstag auf Freitag, den 5. Juni, vorverlegt, um dem Massenansturm von Tauchern am Wochenende auszuweichen. Trotzdem wollten gleich fünf Clubmitglieder auf das glasklare Wasser des Grünen Sees nicht verzichten.

 

Wir waren eine der ersten Tauchgruppen im Wasser und fanden die allseits bekannte Brücke daher bei ganz toller Sicht vor und konnten uns mit den Unterwasserkameras richtig gut austoben. Bilder von diesem Tauchgang sind im Fotobereich bereits veröffentlicht.

 

Beeindruckend war auch das Bild des Waldes, der am Rand unter Wasser stand und so herrliche Fotomotive bot. So manche Forelle schien durch den Wald zu schweben.

 

Mittags haben wir uns bei herrlichem Sonnenschein im Gastgarten des Seerestaurants verköstigt und nach dem Mittagessen noch einen zweiten Tauchgang durchgeführt.

Hechtsuche im Erlaufsee

Am Samstag, den 23. Mai, hatten wir als Jour Fix Termin Tauchen im Streichelzoo Grüblsee geplant. Nachdem dieser Termin kurzfristig abgesagt werden musst (dieser See war auf Grund einer technischen Revision abgelassen worden) führte uns unser Clubtauchtag im Mai an den Erlaufsee.

 

Es fanden sich allerdings für diesen Tauchausflug nur drei Taucher bereit, in Richtung Mariazell zu fahren. Wir hatten tolles Wetter und stiegen bei strahlendem Sonnenschein in den Erlaufsee ein.

 

Leider war für einen unserer Teilnehmer der Tauchgang wegen eines technischen Problems (der Regler blies bereits kurz nach Beginn des Tauchganges ab) dieser Tauchtag rasch beendet. Beim nochmaligen Abtauchen konnten das verbleibende Tauchpaar entlang des Hechtgartens doch einige Hechte und recht viele Barsche beobachten.

 

Die Wassertemperatur im See war doch noch empfindlich kühl, weshalb auf den geplanten zweiten Tauchgang doch verzichtet wurde.

Jour Fix Attersee

Sommerliches Wetter empfing uns zu unserem April Jour Fix Termin am Attersee. Die Berge rund um den See waren noch mit Schnee bedeckt, am See aber herrschte strahlender Sonnenschein und wurde auch bereits zum Sonnenbaden genutzt.

Andreas nutzte diesen Jour Fix Termin, um seinen letzten erforderlichen Tauchgang für seine CMAS** Prüfung zu absolvieren. Gutes Führungsverhalten, das Anbringen eines Knotens unter Wasser und das Setzen einer Boje waren gefragt. Trotz des für Andi üblichen Vereisers konnte er alle Übungen erfolgreich absolvieren und hat so unmittelbar nach dem ersten Tauchgang das begehrte Zwei Stern Brevet erhalten.

 

Den frühen Nachmittag nutzten wir für einen weiteren Tauchgang am Tauchplatz Föttinger. Danach gönnten wir uns ein leckeres Mittagessen im Gasthaus Post in Weyregg.

 

Unser letzter Tauchgang fand am sogenannten Unterwasserwald statt. Hier liegen in einer Tiefe von 10 bis 30 Metern jede Menge Bäume kreuz und quer. Das Aufsuchen dieses Tauchplatzes hat sich auf jeden Fall gelohnt, die Bäume haben einen fast mystischen Eindruck auf uns Alle hinterlassen.

 

Leider können wir davon keine Fotos auf die Homepage stellen, da Peters Kamera zu stark beschlagen war und das Fotografieren nicht mehr sinnvoll ermöglicht hat.

 

Wir werden aber Fotos nachliefern, da wir diesen Tauchplatz sicher nicht zum letzten Mal betaucht haben.

Saison Antauchen Neufeldersee

Am Sonntag, den 22. März hat unser Saisonantauchen am Neufeldersee stattgefunden. Wir hatten zwar strahlenden Sonnenschein, allerdings auch heftigen Wind, was den See ein wenig unruhig gemacht hat.

 

Vier Clubmitglieder wagten sich in das 5 Grad kalte Wasser und wurden dort mit außergewöhnlich großen Sichtweiten belohnt. Einige Krebse, was für die gute Wasserqualität spricht, sowie Barsche und ein kapitaler Hecht wurden gesichtet.

 

Nach mehr als 50 Minuten unter Wasser wärmten wir uns in einer Pizzeria in Neufeld auf, nachdem das alte Seerestaurant während der Wintermonate abgerissen wurde.

Tauchernachwuchs Hannah

Wir gratulieren Christine und Sebastian recht herzlich zur Geburt ihrer Tochter Hannah (54 Zentimeter groß und 4080 Gramm schwer) am Dienstag, 17. Februar 2009 um 16:54. Wie man leicht erkennen kann sind Mutter und Tochter bester Dinge, wir wünschen der neuen Großfamilie jedenfalls alles Gute! Weitere Fotos gibt es HIER.

Dreikönigstauchen Erikateich

Immerhin fünf tauchwillige Clubmitglieder fanden sich am 6. Jänner zu unserem Dreikönigstauchen am Erikateich ein. Während andere Seen aufgrund der niedrigen Temperaturen an diesem Tag bereits zugefroren waren (der Neufeldersee hat 5 cm Eisschicht) konnten wir bei 6 Grad Wassertemperatur unseren Tauchgang absolvieren. Beim Umziehen und beim Zusammenbau der Tauchgeräte begleitete uns leichter Schneefall, dafür wurden wir unter Wasser mit einer für den Erikateich erstaunlich guten Sicht belohnt. Nach einem ca. 40 minütigem Tauchgang waren wir alle trotzdem recht erfroren und genossen es, uns anschließend im Teichbuffet aufzuwärmen.

Neujahr im Roten Meer, Ägypten

An der diesjährigen Neujahrstour bei den St. John’s Reefs haben Elisabeth und Erwin teilgenommen. Gestartet sind wir ab Wien am recht zeitigen Montag morgen mit direktem Zielflughafen Marsa Alam im Süden Ägyptens. Von dort sind wir 2 Stunden oder 160 Kilometer mit dem Bus noch weiter in den Süden bis in den Naturhafen von Hamata gefahren, wo die Nile Sat 2 bereits auf uns gewartet hat.

 

Am  nächsten Tag verließen wir den Hafen in Richtung Sataya Area, wo der übliche Check Dive sowie Nachmittags- und Nachttauchgang durchgeführt worden sind.

 

In der kommenden Nacht erfolgte die lange Fahrt in den tiefen Süden Ägyptens, zu den St. John’s Reefs. In diesem Gebiet haben wir die folgenden drei Tage verbracht. Leider war das Wetter nicht besonders gut, wir konnten nur die geschützten Plätze in diesem Gebiet anfahren.

 

Betaucht wurden dennoch recht spektakuläre Riffe wie Big Gotta, Big Habely, Small Gotta sowie die Nachtankerplätze Gotta Hemera und Abu Basala. An Großfisch gesichtet wurden an diesen Riffen Barakudas, Mantas, Napolens, Thunfische und gelegentlich auch graue Riffhaie. An den Nachttauchplätzen entdeckten wir Einsiedlerkrebse, Seegurken, Riesenseehasen und sogar eine spanische Tänzerin in den Lichterkegeln unserer Tauchlampen.

 

Bei den letzten Tauchgängen dieser Safari (wieder im Gebiet von Sataya) konnten wir noch die Vielfalt so mancher bunten Meeresbewohner betrachten, bevor wir wieder in den Hafen von Hamata zurückkehren mussten.

 

Leider gab es diesmal auf dieser Reise gewisse Schwierigkeiten: Zwei der Reiseteilnehmer mussten in eiligst besorgter Leihausrüstung tauchen gehen, weil deren Reisegepäck nicht am Zielflughafen angekommen war. Auch das Safariboot entsprach nicht immer dem gewohnten Standard, undichte Kabinenluken und ausgetretenes Wasser aus den Leitungssystemen sorgten nach stürmischen Überfahrten auf welliger See für so manch überflutete Betten in den Kabinen.

 

Das die Nile Sat 2 in den Monaten Februar und März 2009 zur Generalsanierung in ein Trockendock gebracht werden soll war für einige Reiseteilnehmer jedoch angesichts dieser Tatsachen nur ein schwacher Trost.